DAV-Hauptsammlung 2017 in Siegen, 10.-11. November

 

 

Die Haupt-Themen der diesjährigen Hauptversammlung waren die DAV-Digitalisierungsoffensive, die neue Mustersektionsjugendordnung sowie die Änderung des Alpenplans. Es tut sich viel, und nicht alles ist immer zum Wohle der Natur, zu deren Erhalt und Schutz wir uns verpflichtet fühlen.

 

 

Zentrales Thema der diesjährigen Hauptversammlung war die DAV-Digitalisierungsoffensive. Auf der letztjährigen Hauptversammlung wurde zu diesem Thema eine Projektgruppe eingesetzt. Der erste Schritt bestand in einer Erhebung der digitalen Bedürfnisse der Sektionen mittels einer Online-Umfrage. Der mehr als breite Rücklauf zeigte an, wie aktuell das Thema in vielen Sektionen ist. Die weitere Befassung ergab, dass nicht nur die Nachfrage, sondern auch der notwendige Umfang der zu erarbeitenden Lösungen umfangreich ist. Dabei geht es nicht nur um die Gestaltung einer DAV-Sektions-Webseite, sondern vor allem um die interaktive Kommunikation zwischen der Sektion und seinen Mitgliedern und  Ehrenamtlichen. Die Hauptversammlung hat einer Fortführung der Projektgruppenarbeit beschlossen. Im nächsten Jahr wird der Umfang der Umsetzung zur Abstimmung vorgestellt. 

 

Eine lebhafte Diskussion entwickelte sich auch zu von der Bundesjugendleitung erarbeiteten neuen Mustersektionsjugendordnung. Diese ist ein vorläufig abschliessender Baustein bei der Anpassung der Organisationsstrukturen der DAV-Jugend an den DAV. Neu eingeführt wird in diesem Zusammenhang zum Beispiel eine Jugendvollversammlung, die entsprechend der Mitgliederversammlung als oberstes Organ der JDAV vorgesehen ist. Die Ordnung wurde mit großer Mehrheit beschlossen. Der nächste Schritt besteht in der Vorbereitung der Umsetzung durch Abstimmung sektionsspezifischer Anpassungen.

 

Auch grundlegende Standpunkte zu Naturschutzfragen standen in diesem Jahr wieder auf der Tagesordnung. Die Hauptversammlung beschloss eine Präzisierung des bereits vor zwei Jahren getroffenen Beschlusses keine Automobilhersteller als Sponsoren zu akzeptieren, durch ein Bekenntnis auf Bundesverbandsebene komplett auf Automobilwerbung zu verzichten. Hierdurch soll eine Motivation auf Seiten der Hersteller erzeugt werden, mehr und schneller in Richtung umweltfreundlicher Antriebstechnologien zu investieren. Der unter Beteiligung der Sektion Berlin eingebrachte entsprechende Antrag wurde mit großer Mehrheit angenommen.

 

Ein weiteres Thema kam zum wiederholten Male per Dringlichkeitsantrag auf die Tagesordnung. Der  Anlass bestand in dem einen Tag vor der Hauptversammlung durch die Bayerische Staatsregierung verabschiedete Änderungen des Alpenplans. Der aktuelle Hintergrund besteht in dem Vorhaben, eine neue Skischaukel am Riedberger Horn zu ermöglichen. Bisher war dies durch die Einstufung als Schutzzone C gemäß Alpenplan nicht möglich. Die Delegierten sehen in diesem Beschluss das Öffnen eines Tores für weitere Vorhaben, bei denen übergeordnete Naturschutzinteressen den lokalen wirtschaftlichen Interessen geopfert werden. Mit überwältigender Mehrheit wurde eine Resolution gegen diesen Beschluss verabschiedet. Der DAV behält sich in Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung das Ergreifen weitere Schritte vor.  

 

Zu diesem und zu anderen auf der Hauptversammlung behandelten Punkte gibt es nähere Infos auf der Webseite des Hauptverbandes www.alpenverein.de unter:

https://www.alpenverein.de/der-dav/presse/dav-hauptversammlung-weichenstellung-fuer-die-digitale-zukunft_aid_30549.html

 

Walter Welzel

(Vorsitzender)

Zusätzliche Informationen