Brücken im Ötztaler Wegenetz

Knapp 80 km Wanderwege unterhält die Sektion in ihrem Ötztaler Arbeitsgebiet, darunter so bequeme Hüttenzugänge wie zur Martin-Busch-Hütte, aber auch hochalpine Steige wie derjenige über den Saykogel. Besondere Aufmerksamkeit verlangen installierte Seilversicherungen und Brücken. Bei dieser anspruchsvollen Aufgabe hilft die Wegegemeinschaft „Inneres Ötztal“, deren Arbeitstruppe Jahr für Jahr zur Stelle ist, wenn an den Wegen Unterhaltungsarbeiten anstehen oder Reparaturen vorzunehmen sind.

 

Mit der Corona-Krise waren die Alpen ab Mitte März entvölkert und so sind erst zum Beginn der Sommersaison die massiven Brückenschäden offenbar geworden, die der letzte Winter verursacht hat. In unserem Arbeitsgebiet hat es alleine drei Brücken getroffen:

 

Brücke über den Hochjoch-Bach am Weg vom Hochjoch-Hospiz über den Saykogel zur Martin-Busch-Hütte.

Brücke über den Hochjoch-Bach am Weg vom Hochjoch-Hospiz über den Saykogel zur Martin-Busch-Hütte.

Die 20 Jahre alte Metallkonstruktion wurde vom Nassschnee geknickt. Innerhalb weniger Tage haben die Ötztaler Wegearbeiter die Brücke geborgen, in zwei Hälften geteilt und aus den Segmenten eine Behelfskonstruktion geschaffen. Der Bau einer neuen Brücke ist beauftragt, da der Standort des Provisoriums nicht sicher vor Hochwasser ist.

 

Brücke über den Schalfbach am Weg von der Martin-Busch-Hütte zum Schalfjoch / Hochwildehaus.

Brücke über den Schalfbach am Weg von der Martin-Busch-Hütte zum Schalfjoch / Hochwildehaus.

Die Holzkonstruktion von 1998 hat bereits mehrfache Reparaturen und Umbauten über sich ergehen lassen müssen. Jetzt war eine komplette Neukonstruktion erforderlich, auch wenn der Weg aufgrund des geschlossenen Hochwildehauses relativ selten begangen wird. Ganz wichtig ist hier eine möglichst leichte Bauart, da die Brücke am Ende der Saison ausgehoben und an lawinensicherer Stelle deponiert werden muss.

 

Brücke über den Diembach am Weg von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus.

Brücke über den Diembach am Weg von der Martin-Busch-Hütte zum Ramolhaus.

Auch diese Brücke stammt aus dem Jahr 1998 und hat seither unbeschadet ihre Dienste getan. Im letzten Winter jedoch hat eine Lawine oder der Schneedruck das Geländer der Brücke abgerissen. Die beiden Hauptträger der Brücke waren unbeschädigt und so konnte auf ihnen Laufbohlen und Geländer neu aufgebaut werden.

 

Die Sektion Berlin dankt dem Team der Wegegemeinschaft Inneres Ötztal ganz herzlich für die Einsätze.

Anmeldung Newsletter

Login interner Bereich
News Archiv